Buchtip

Das Buch, das für den amerikanischen Bürgerkrieg zu einem guten Teil mitverantwortlich war.

Antebellum Villen

Louisiana

war einmal einer der Reichsten der Südstaaten, die Oberschicht beutete mit Hilfe der Sklaverei Mensch und Erde erbarmungslos aus und kam so zu ungeheurem Reichtum. An diese Zeit vor dem Bürgerkrieg, dem “Civil War” erinnern heute noch die prunkvollen Herrenhäuser entlang des Mississippi.

Boone Hall Plantation

Diese prachtvollen Plantagenhäuser à la “Vom Winde verweht” liegen ausgerechnet in jenem Mississippi-Abschnitt, das heute als “Texaco Country” bezeichnet wird. Erdölraffinerien und petrochemische Anlagen zeugen von einem neuen Wohlstand, schließlich ist Louisiana nach Texas und Alaska der drittgrößte Erdöl und Erdgas produzierende Staat der USA.

Nordwestlich von New Orleans,

den Mississippi stromaufwärts, der “River Road” entlang Richtung Baton Rouge, findet man links und rechts des großen Stroms einige der schönsten Plantagenhäuser der Südstaaten.

Am Hwy. 48 gelegen ist die Destrehan Plantation, 1787-1790 gebaut für den kreolischen Zuckerrohr-Pflanzer Robin de Logny. Kostümierte “Southern Belles” führen heute durch das Gebäude, hier soll der Mega-Immobiliendeal zwischen US-Präsident Thomas Jefferson und Napoleon zustande gekommen sein. Für 15 Millionen Dollar wechselte das Louisiana Territorium den Besitzer, das Land westlich des Mississippi wurde in 13 Bundesstaaten aufgeteilt.

In Stil und Farbgebung absolut unverwechselbar ist die San Francisco Plantation, erbaut 1856 von Edmond Bozonier Marmillon im sogenannten Steamboat-Gothic-Stil, erinnert es doch an den Aufbau eines Mississippi-Dampfers, extravagant in Form und Ausstattung. In Folge der großen Überschwemmung im Jahr 1927 wurde das Haus schwer beschädigt, in den 70er Jahren liebevoll restauriert und ist heute ganzjährig für Besucher zugänglich.

Drayton Hall Plantation

Am gegenüberliegenden Ufer ist die wohl meistfotografierteste Plantation, die Oak Alley Plantation. Durch einen 400 Meter langen grünen Tunnel von 28 uralten, mächtigen Eichen gelangt man zu dem Antebellum Haus im klassisch-griechischen Revival Stil.

Gepflanzt wurden die Bäume im frühen achtzehnten Jahrhundert, der Hausbau erfolgte über 100 Jahre später und nahm etliche Jahre in Anspruch.

Oak Alley Plantation

Wieder zurück über den Mississippi befand sich die Tezcuco Plantation, erbaut im Jahre 1855 von Benjamin F. Tureaud aus roten Backsteinziegeln und Louisiana Zypressen, leider bis auf die Grundmauern abgebrannt am 12. Mai 2002.

Houmas House Plantation am Ostufer des “Ol' Man River”, im Greek-Revival-Stil gebaut, überstand den Bürgerkrieg unversehrt, weil der damalige Besitzer englischer Staatsbürger war. In seiner Blütezeit um 1830 umfasste das Anwesen 300.000 Hektar Land, überwiegend Zuckerrohrplantagen. Bette Davis spielte die Hauptrolle in dem Thriller “Wiegenlied für eine Leiche”. Der Film wurde fast zur Gänze in Houmas House gedreht.

Ungefähr 25 Kilometer vor Baton Rouge nahe der Ortschaft White Castle liegt die majestätische Nottoway Plantation, das weiße Schloss, 1859 erbaut von John Hampden Randolph und seiner Frau, Emily Jane Liddell Randolph, das größte Plantagenhaus des Südens. Der Bau von Nottoway kostete damals schätzungsweise 80.000 Dollar für immerhin 64 Zimmer in drei Etagen mit 165 Türen und 200 Fenster.

Unweit von Charleston,

South Carolina, befinden sich drei überaus sehenswerte Plantations, die Boone Hall Plantation, Drayton Hall Plantation und Magnolia Plantation. Die ein Kilometer lange Zufahrt zur Boone Hall Plantation, die “Avenue of Oaks” ist gesäumt von uralten Eichen und gilt als die schönste des Südens. Die riesige Drayton Hall Plantation wurde zwischen 1738 und 1742 erbaut und ist fast im Originalzustand der Bauzeit erhalten.

Thomas und Ann Drayton erbauten 1676 die Magnolia Plantation nahe des Ashley Rivers, das Anwesen blieb über drei Jahrhunderte im Besitz der Familie. Besonders sehenswert sind die herrlich angelegten Gärten, in manchen Bereichen mehr als 325 Jahre alt.

Und wer jezt noch “Tara”, die Plantage aus Magret Mitchel's “Vom Winde verweht” sucht, wird bitter entäuscht werden. Die gab's nur in Kalifornien, als Kulisse in den Hollywood-Studios.